„Sich ausdrücken wollen,
ja das ist es!
Sich kennenlernen
ist es auch!“

Inge Mayer ist Goldschmiedin und Malerin. In Beidem zeigt sich eine Künstlerin, deren Wunsch, etwas zu erfahren, zu kennen und mitzuteilen, das mit der Außenwelt und der eigenen Innenwelt zu tun hat, im Vordergrund steht. Es verlangt eine besondere Sensibilität, die Fähigkeit der Intuition und Imagination, auch das Handwerkliche, um dies ins Bild bringen zu können: Das WIE sagt über das WAS aus.

In den Bildern tritt einerseits ganz besonders hervor, wie wichtig für die Künstlerin die Strukturen sind, die mit dem Rhythmus der Komposition zusammen zu sehen sind – ein Nächstes ist die leuchtende, intensive Farbigkeit.

Da gibt es Werke, in welchen Strahlen (Linien) gebündelt, gefächert, in Bewegung sind: diese Sprache ist wie reflektiertes Licht, linear gestreut – kann auch an Pflanzliches erinnern – manchmal auch wie ein Gitterwerk übereinandergelagert sein.

Oder, das Bild ist mit gespannten Schnüren, in geometrischer strenger Form linear überzogen – in den früheren Bildern räumlich sehr offen verteilt, in den späteren in enger dichterer Struktur - ,mit der darüber und darunter liegenden Farbigkeit einen bewegt reflektierenden Farblichtraum bildend. Die Schnüre können auch locker hängend vor dem Grund sein und so einen neuen Bildraum schaffen.

Die ausgewählte Farbigkeit – leuchtendes Blau, intensives Rot, smaragdenes Grün, um nur einige Wesentliche zu nennen – die Komposition, die Pinselsprache und Spachteltechnik, alle zusammen bilden eine Einheit.

Neben den Bildern in denen Strahlen gebündelt, aufgefächert, eine bewegte rhythmische Komposition schaffen und den linear strengen, mit den gespannten Schnüren über dem Bildgrund, gibt es eine Steigerung, indem die gleiche rhythmische Fächerbewegung sich in feinster Struktur verdichtet bündelt, und so sich natürlich zu einem kosmisch atmenden Bild formt.
Genau in diesem zuletzt Genannten zeigt sich in der wohligen Farbigkeit eine Farbfleckverteilung, die die ganze Bildfläche durchlichtet. Dies weist den Weg zu den jüngsten Arbeiten : Es ist als ob Blüten, Lichtes, Landschaftliches oder Anderes, locker und doch klar strukturiert, ein lebendiges kosmisches Bild schaffen, das uns wie ein ewig sich Formendes, Fließendes berührt.

„Sich ausdrücken wollen, ja das ist es! Sich kennenlernen ist es auch!“ sagt Inge Mayer. Wie wunderbar direkt die Künstlerin uns damit den Weg zu ihren Arbeiten öffnet und auch in uns etwas öffnet.

Auch das Verbindende von Ihren Bildern zu den Goldschmiedearbeiten wird sichtbar, in der Wahl der Strukturen, der farbigen Steine, bzw. Farbigkeit, dem Licht, der Klarheit und bei allem, in dem immer vorhandenem organischen Zusammenhang, dem kosmischen Eingebundensein. „Es gibt keine abstrakte Kunst, Kunst ist immer abstrakt.“ (Picasso)


Dr. Ingeborg Wiegand-Uhl
Kunsthistorikerin, München


Anlässlich der Ausstellung vom 20.06. – 01.09.2010
Dauerausstellung in den Räumen der Goldschmiede und Galerie Inge Mayer

 
 

Kontakt

Eine Auswahl an Bildern können Sie als Dauerausstellung in meiner Goldschmiede in München anschauen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!


Inge Mayer Goldschmiede
Kurfürstenstraße 20 · 80801 München

Telefon: 089/ 39 62 16

E-Mail: Verschlüsselte E-Mail-Adresse – bitte aktivieren Sie JavaScript.